Old Man River Jazzband: We play jazz for the pleasure of our audiance - and for our own pleasure!

 

Zurück zum Repertoire

 

Konzerte

Band/Instrumente

Stil

Archiv

Sound

Kontakt/Feedback

Download

Quellen

 

 

Sweet Georgia Brown

Komposition: Maceo Pinkard - Ben Bernie, Text: Kenneth Casey (1925)

 

"Sweet Georgia Brown" ist ein Thema, das praktisch in allen Stilen gespielt wird, es wird häufig in Jam-Sessions verwendet.

Ethel Waters: Die Sängerin und Schauspielerin Ethel Waters spielte gewissermassen die Taufpatin für den Song Sweet Georgia Brown. Sie war der erste schwarze "Superstar" des Show-Business.

 

 

Die ersten Aufnahmen des Titels durch verschiedene Bands und Interpreten waren nicht sehr erfolgreich. Erst die Einspielung durch die Sängerin und Schauspielerin Ethel Waters And Her Ebony Boys machten den Song zum Erfolg.

 

In den 20er-Jahren gehörte die Melodie zum Repertoire fast jeder Tanzmusik, in den 30er- und 40er-Jahren zum Programm fast jeder Bigband. 

Auch Fred Astaire trug das Seine zum Erfolg von Sweet Georgia Brown bei.

Der Song war die Erkennungsmelodie der Basketball-Mannschaft "Harlem Globe Trotters" und kam unter anderem auch im Film "Some like it hot" von Billy Wilder vor (1959). Bekannt wurde die Melodie auch durch die Tanznummer von Fred Astaire, arrangiert und gespielt von der Count Basie Band.

 

 

Sweet Georgia Brown

 

She just got here yesterday,

Things are hot here now, they say;

There's a big change in town.

Gals are jealous, there's no doubt;

Still, the fellows rave about

Sweet, sweet Georgia Brown!

 

And ever since she came,

The colored folks all claim, "Say,"

No gal made has got a shade on Sweet Georgia Brown,

Two left feet, oh, so neat,

Has Sweet Georgia Brown!

They all sigh, and want to die,

For Sweet Georgia Brown!

TOP

 

"Ethel Waters was the first black Superstar... an innovator who opened all the theatrical doors hitherto closed to black performers of her day, to attain the towering position she reached as a headliner.

She fought hard and long to achieve solo star status in the white world of vaudeville, night clubs, Broadway theater, radio, films and television."

 

Larry Carr, auf der Homepage jazzateria.com