Old Man River Jazzband: We play jazz for the pleasure of our audiance - and for our own pleasure!

 

Stil

 

Andere Seiten zum Thema

  Old Man River

  Mississippi

  New Orleans

  Old Man River

  Orchestra

  Dixieland

 

 

 

 

Mississippi: "The Lazy River" - der längste Fluss Amerikas
Der Mississippi ist - zusammen mit seinem Nebenfluss Missouri - insgesamt 6051 km lang, und damit (nach Nil und Amazonas) der drittlängste Fluss der Welt. Die Höhendifferenz zwischen dem Ursprung beim Ausfluss aus dem Lake Itaca und der Mündung im Delta unterhalb von New Orleans beträgt nur rund 450 Meter. 

Die Natchez - eines der berühmten Mississippi-Boote.

 

Dies führt zu seinem sehr langsamen Fliessen - deshalb nennen die Afroamerikaner den Mississippi auch „Lazy River". Das ganze Fluss-System entwässert ein Gebiet von rund 3,2 Mio. km2 - das entspricht rund 75 mal der Fläche der Schweiz. Der Mississippi- Missouri berührt oder durchquert zwei kanadische Provinzen und insgesamt 31 amerikanische Staaten.

 

1811: „New Orleans" - der erste Mississippidampfer

 

Das langsame Fliessen des Mississippi führt zu einem flachen Bett, mit unzähligen, unberechenbaren Sandbänken und Untiefen. Erst die Konstruktion von Flachbooten mit niedrigem Tiefgang machten die Schiffbarmachung möglich - die ihrerseits die Voraussetzung für die wirtschaftliche Entwicklung des Gebietes war!

 

1811 nahm der erste Dampfer - die „New Orleans" - den Verkehr auf... die typischen Raddampfer gehören noch heute zum Bild des „Grand Ole’ Rivers".

 

Auf dem riesigen Netzwerk der Flusswege von New Orleans bis New York wurden vor allem Kohlen, Weizen, Baumwolle, Reis, Zuckerrohr transportiert. Dazu gab und gibt es Casino-, Theater- und andere Vergnügungsschiffe. Viele Musiker aus New Orleans spielten in Tanz- und Jazzorchestern auf diesen Dampfern.

TOP

 

"Das Boot legte jeden Abend in einer anderen Stadt an... alles grosse Dampfer mit riesigen Schaufelrädern. Sie hatten eine ziemlich grosse Tanzfläche und mehrere Erfrischungs-

räume.

Auch schlafen konnten wir an Bord. 

Um acht fing der Dienst an, und um neun Uhr fuhr das Boot aus. Um halb zwölf mussten wir dann vierzehn Nummern gespielt haben".

 

Pops Foster, Bassist und Tuba-Spieler