Old Man River Jazzband: We play jazz for the pleasure of our audiance - and for our own pleasure!

 

Konzerte

Band/Instrumente

Stil

Repertoire

Archiv

Sound

Kontakt/Feedback

Download

Quellen

Old Man River Jazzband: Nur Dixieland im Kopf

Die Dixieland-Band, bei der sich alles um den alten Jazz dreht! Die Devise der Old Man River Jazzband: We Dig Dixieland!

Was das Lexikon sagt: Verschiedene Definitionen von Dixieland

 

- Dixieland music, sometimes referred to as Hot jazz, Early Jazz or New Orleans jazz, is a style of jazz which developed in New Orleans at the start of the 20th century, and was spread to Chicago and New York City by New Orleans bands in the 1910s. Dixieland jazz combined brass band marches, French Quadrilles, ragtime and blues with collective, polyphonic improvisation by trumpet (or cornet), trombone, and clarinet over a "rhythm section" of piano, guitar or banjo, drums, and a double bass or tuba.

(Definition nach dem Internet-Lexikon Wikipedia)

 

- Dixieland Jazz: Ursprünglich eine Bezeichnung für die Nachahmung früher Formen des 'schwarzen' New Orleans Jazz durch weisse Musiker, wurde der Begriff in den 40er-Jahren für all jene Formen des traditionellen Jazz verwendet, die sich in der Folge des New Orleans Revival Gehör verschafften.

 

Und weiter unten lesen wir: Die soziale Funktion des Dixieland Jazz heute ist die einer geselligen Unterhaltungsmusik mit geringem künstlerischem Anspruch und Verzicht auf Innovation... (Reclams Jazzlexikon).

 

Damit können wir leben: Hauptsache, das Publikum hat Spass - und wir auch!

 

- Dixieland (Kurzform Dixie): Bezeichnung für die durch Nachahmung der Instrumentalmusik der Schwarzen durch weisse Musiker entstandene Variante des Jazz (Brockhaus).

 

- Dixieland: Sammelbezeichnung für New Orleans Jazz, Dixieland im engeren Sinn und Chicago Jazz sowie die Formen des Dixieland Revival (Das Kleine Jazz Lexikon, Compact Verlag, München).

 

- Dixieland: Bereich des prämodernen Jazz, genauer des traditionellen Jazz... Die Bezeichnung Dixieland findet auf Kapellen Anwendung, deren Melody Section mit Trompete, Klarinette und Posaune besetzt ist... Dixieland bedeutet zweierlei: Im engeren Sinn versteht man als Dixieland Stil die Spielweise weisser Kapellen wie der Original Dixieland Jazz Band oder der New Orleans Rythm Kings... Im weiteren Sinn werden Ragtime, New Orleans, Dixieland und Chicago wegen ihrer gemeinsamen verbindenden Merkmale als Dixieland Jazz bezeichnet (Reclams Jazz Führer).

 

- Dixieland: eine amerikanische Variante des Jazz (Duden).

 

- Dixieland is a style that could be considered a variant of classic jazz and New Orleans jazz (Downbeat Magazine).

 

- Dixieland: Slang-Bezeichnung für die US-Südstaaten. Mit Dixieland-Jazz ("Dixie") bezeichnet man den frühen New Orleans- und Chicago-Jazz, besonders aber seine Reformbewegung seit den Vierziger Jahre. Schon die (weisse) Formation der ersten Jazz-Aufnahmen (1917) nannte sich "Original Dixieland Jass Band". Daher ist mit Dixie häufig auch die weisse Variante des traditionellen Jazz gemeint ("Jazz-Standards - das Lexikon", Hans-Jürgen Schaal, Bärenreiter, Kassel, Basel).

 

- Dixieland: New Orleans Jazz, von weissen Musikern gespielt ("Jazz" von Simon Adams, Prestel, München, London, New York)

 

- Der Dixieland Jazz, kurz Dixieland oder Dixie, ist die Nachahmung des New Orleans Jazz durch weisse Musiker. Er wurde in den USA Ende der 1930er Jahre populär, als man anfing, sich mit den Ursprüngen des Jazz zu beschäftigen. Nach Europa kam dieser Stil erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Melodien und Improvisationen sind oft eingängig und in der Regel künstlerisch weniger ambitioniert. Dixieland sollte nicht mit dem Chicago Jazz der 1920 er Jahre verwechselt werden. (Nach dem Internet-Lexikon Wikipedia). Liebe Dixie-Fans, nehmt also zur Kenntnis, dass Dixie-Musiker in der Regel wenig ambitioniert sind ;-)

 

Über die Herkunft des Begriffs Dixieland finden sie hier weitere Informationen.

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

TOP

"The style of Dixieland involved collective improvisation during the first chorus of playing, with players entering solos against riffing by other horns, followed by a closing ensemble with, usually, the drummer playing a four-bar tag who in turn is answered by the whole band."

Beschreibung des Dixieland Jazz auf der Homepage von DOWNBEAT.COM